el:ch

2010 | Anerkennung

mit BS+ architektur und städtebau

LANDESGARTENSCHAU SCHMALKHALDEN

Hauptaugenmerk des Konzeptes liegt auf einem möglichst nachhaltigen Einsatz der aufgewendeten Ressourcen. Ein Großteil der für die temporäre Durchführung der Gartenschau vorgesehenen Gestaltungen und Einbauten werden so konzipiert, dass Ihre Nutzung auch mittel- und langfristig möglich ist.

Die Kernzonen der Gartenschau werden zu prägnanten Grünräumen im Stadtgefüge entwickelt. Dabei verbindet sich die räumliche Inszenierung der Gartenschauflächen mit den spezifischen Potentialen der Standorte zu jeweils eigenen Atmosphären:

-  Urban gestaltete Flächen erzeugen im Uferpark eine räumliche Bühne für die Schmalkalde

-  Grüne und künstliche Objekte verbinden sich zu einem weichen Miteinander in der Viba World

-   Der Feldflurpark erzeugt einen fließenden Binnenraum aus Vegetationsstrukturen, angereichert     mit einem fein differenzierten Nutzungsgeflecht